07.09.2020: Teilentladungsprüfeinrichtung bis 30 kV mit Faradaykäfig erweitert Kompetenz im Bereich der Isolationsprüfung

30 kV Teilentladungsprüfeinrichtung

Im Rahmen des Forschungsprojekts HighV wurde durch den Forschungsbereich des E|Drive-Centers eine Teilentladungsprüfeinrichtung bis 30 kV mit Faradaykäfig der Firma H+H High Voltage Technology GmbH angeschafft und in Betrieb genommen. Die Prüfeinrichtung ermöglicht es den Forschern des E|Drive-Centers Isolationssysteme für elektrische Flugantriebe zu untersuchen und zu qualifizieren. Ein herausragendes Merkmal der Prüfeinrichtung ist der sehr geringe TE-Grundstörpegel von unter einem Picocoulomb, der durch die Kombination der Faraday-Abschirmkammer, eines störarmen  Hochspannungstransformators und einer mittels Lichtwellenleiter galvanisch getrennten Messwertaufnahme ermöglicht wird. Ein starker Fokus der geplanten Untersuchungen liegt auf der Ermittlung der Auswirkungen von Fertigungseinflüssen auf die Primärisolation von Leiterwerkstoffen. Die gewonnen Erkenntnisse tragen zu sicheren elektrischen Flugantrieben bei und ermöglichen eine effiziente Fertigung von Spulen für Elektromotoren.

Hersteller Firma H+H High Voltage Technology GmbH
Maximale Ausgangsspannung 30 kV bei 50/60 Hz und max. 100 mA
Messsystem für Teilentladungen Omicron MDP 600 mit Lichtwellenleiter
TE- Grundstörpegel ≤ 1 pC
Max. Maße des Prüflings 1000x1000x1000 mm bis 100 kg
Zertifizierte Messungen nach Normen IEC 60270; IEC 60034-27; DIN EN 60034-18-41
Messprinzipien Kapzitive Kopplung und Funkstörpegel (RIV, Radio Influence Voltage) mittels UHF-Antenne

 

Kontakt: