Intelligente VR/ 3D-Szenen mittels logischer Programmierung als ein Werkzeug der künstlichen Intelligenz

Der Entwicklungsprozess von Produkten und Produktionssystemen ist sehr stark dokumentenzentriert, was in unzähligen Meetings und nicht wertschaffenden Tätigkeiten mündet. Bei der bereichsübergreifenden Weitergabe von Informationen und Daten kommt es zu vielfältigen Problemen und Entscheidungen werden nur selten auf Basis fundierten Wissens getroffen. Dadurch wird ein Wandel in Entwicklungsprozessen hin zur Modellbasierten Systementwicklung angestrebt. Hierbei soll sichergestellt werden, dass keine Medienbrüche auftreten und ein automatisierter Weitergabe Prozess umgesetzt werden kann. Die semantische Modellierung und logische Programmierung stellt dabei eine der Basis Technologien für künstliche Intelligenz dar. Ziel ist es bestehende 3D-Tools basierend auf WebGL, um weitere intelligente Funktionen und Interaktionsmöglichkeiten zu erweitern.

 

Logische Programmierung (Prädikative Programmierung) ist ein Programmierparadigma, das auf der mathematischen Logik beruht. Anders als bei der imperativen Programmierung besteht ein Logik-Programm nicht aus einer Folge von Anweisungen, sondern aus einer Menge von Axiomen, welche hier als eine Ansammlung von Fakten oder Annahmen zu verstehen ist. Stellt der Benutzer eines Logik-Programms eine Anfrage, so versucht der Interpreter, die Lösungsaussage allein aus den Axiomen zu berechnen.

Dazu werden eine Menge von so genannten Regeln und Anweisungen, die der Syntax gemäß aufgebaut sind zusammen mit der Information, welche Lösungsmethode vorgesehen ist, in den Programmcode eingefügt. Logische Programmiersprachen gehören zu den deklarativen Programmiersprachen und haben ihre Ursprünge im Forschungsgebiet Künstliche Intelligenz.

In einem imperativen Programm wird genau beschrieben, wie und in welcher Reihenfolge ein Problem zu lösen ist. Im Gegensatz dazu wird in einem logikbasierten Programm beschrieben, was gilt. Das Wie ist durch die Lösungsmethode vorgegeben. Die Lösung wird aus den Regeln hergeleitet. “ Wikipedia

 

Themenstellung

  • Einarbeitung in die Themen der künstlichen Intelligenz und logische Programmierung
  • Einarbeitung in das Tool Prolog
  • Integration der Logic-Engine in eine bestehende 3D-Szene
  • Bewertung des Potentials und der weiteren Entwicklungsmöglichkeiten

Vorkenntnisse

  • Erfahrung mit dem Thema logische Programmierung sind von Vorteil, Einarbeitung im Rahmen der Arbeit möglich
  • Erfahrungen mit Webtechnologien sind von Vorteil, Einarbeitung im Rahmen der Arbeit möglich
  • Programmierkenntnisse sind von Vorteil
  • Erfahrungen mit Word und Citavi sind von Vorteil

 

Beginn ab sofort möglich

Der Umfang kann entsprechend der Art der Arbeit angepasst werden

Kontakt – bitte einen Termin per Email vereinbaren

Eike Schäffer

Kategorien:

Fachbereich:

Effiziente Systeme

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Hauptseminar, Masterarbeit, Projektarbeit, Studienarbeit

Studiengang:

Energietechnik, Informatik, IPEM, Maschinenbau, Mechatronik, Medizintechnik, Wirtschaftsingenieurwesen

Technologiefeld:

Handhabung und Montagetechnik, Medizintechnik, Software Engineering

Kontakt: