14.-15.07.2016: FAPS tritt beim 21. WGP-Fußballturnier in Stuttgart an

Zum ersten Mal in der Geschichte des Fußballturniers der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP), welches dieses Jahr in Stuttgart stattfand, trat der Lehrstuhl FAPS mit einer zehn Mann starken Truppe mit Spielführer Michael Spahr an. Die Mannschaften der insgesamt 14 Forschungsinstitute wurden für die Vorrunde in zwei Gruppen à vier und zwei Gruppen à drei Mannschaften gelost, wobei der Spielmodus vorsah, dass die Viertplatzierten der beiden Vierergruppen direkt nach der Gruppenphase das Spiel um Platz 13 gegeneinander bestritten. Durch Losglück war es dadurch den sechs Mannschaften aus den Dreiergruppen bereits vor der ersten Ballberührung unmöglich, schlechter als Platz zwölf abzuschneiden. Das denkbar ungünstigste Los zog der Lehrstuhl FAPS, welcher in einer Vierergruppe mit dem späteren Turniersieger sowie dem -dritten antreten musste.

Bild (von links nach rechts) oben: Johannes Bürner, Julian Praß, Simon Spreng, Markus Hubert, Maximilian Landgraf unten: Michael Spahr, Thomas Reitberger, Alireza Esfandyari, Johannes Weber, Daniel Gräf (fehlt)

Im ersten Gruppenspiel gegen den späteren Bronzemedaille-Gewinner FBK Kaiserslautern kämpften beide Mannschaften lange Zeit auf Augenhöhe ohne zum Torerfolg zu kommen. Unglücklicherweise fand ein unhaltbarer Schuss aus der zweiten Reihe wenige Sekunden vor dem Abpfiff den Weg ins lange Eck rechts unten an den Verteidigern und dem Keeper vorbei, wodurch der FAPS das erste Spiel knapp verlor. Im zweiten Spiel stand die Verteidigung noch solider, im Sturm wollte allerdings nichts klappen, weshalb sich der FAPS und das IWB „Hüpfmaschine“ München nach einem spannenden aber torlosen Duell die Punkte teilten. Im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Turniersieger musste das Team vom FAPS alles riskieren, die Defensive wurde etwas gelockert um den Druck nach vorne hochhalten zu können. Durch diese Taktik ergaben sich logischerweise kleine Lücken in der Abwehr, welche trotz einer starken läuferischen Leistung der Mannschaft nicht immer rechtzeitig geschlossen werden konnten. Zweimal gelang es dem IFW Stuttgart diese Lücken zu nutzen, wodurch der FAPS auf dem undankbaren vierten Platz landete – Punkt- und Tordifferenzgleich mit dem Gruppendritten aus München, welcher mit dem offensiveren Ergebnis (Torverhältnis: 1:4, FAPS: 0:3) eine Runde weiterkam.

Im folgenden Spiel gegen das IFA Hannover folgte eine taktische Meisterleistung der Mannschaft in grün. So konnten Torchancen des Gegners effizient verhindert werden während der Druck nach vorne kontinuierlich erhöht wurde. Die kompakte Spielweise provozierte Fehler beim Gegner, welcher sich gezwungen sah, einen Angriff des FAPS auf Höhe der Mittellinie durch ein Foul zu unterbinden. Aus dieser Position erwarteten alle Gegenspieler eine Flanke in den Strafraum, doch Simon Spreng erkannte seine Chance und entschied sich bei der Ausführung des Freistoßes für einen harten und platzierten Direktschuss in Richtung des langen Eckes. Dem überraschten Torwart der Hannoveraner blieb nichts anderes übrig als den Ball aus dem Netz zu holen.

Dieser fulminante Sieg wurde beim abendlichen Networking im Café Felix gefeiert. Am nächsten Morgen rundeten eine hochinteressante Versuchsfeldführung durch die Einrichtungen der austragenden WGP-Institute Stuttgarts sowie ein Grillfest mit anschließender Siegerehrung und Pokalvergabe die Veranstaltung ab. Obwohl der FAPS das erste Mal an dem Turnier teilnahm wurde im Nachgang entschieden, das Turnier im Sommer 2017 in Erlangen auszutragen. Als stolzer Gastgeber freut sich der Lehrstuhl darauf, die WGP-Institute begrüßen zu dürfen. Das Mannschaftstraining wurde bereits wiederaufgenommen, um das solide Ergebnis des Turnierdebuts mit Hilfe des Heimvorteils im nächsten Jahr noch zu übertreffen.

Kontakt: