20.04.2021: Daniel Gräf schließt seine Promotion am Lehrstuhl FAPS erfolgreich ab.

Das Aerosol-Jet-Drucken mit leitfähigen Tinten findet durch die Flexibilität im Schaltungsdesigns bei der Herstellung von elektronischen Baugruppen immer größer werdendes Interesse. Trotz vielfältigen Erfahrungen bei der Anwendung der Technologie gibt es Forschungsbedarfe bei der Stationarität der Prozesse und bei der quantitativen Beurteilung der Druckergebnisse. Hierzu generierte Daniel Gräf in einem geförderten Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Förderung der Luftfahrtindustrie in Deutschland wesentliche Grundlagen.

Mit der erfolgreichen mündlichen Promotionsprüfung am 20.04.2021 schließt Daniel Gräf seine Promotion zum Thema „Funktionalisierung technischer Oberflächen mittels prozessüberwachter aerosolbasierter Drucktechnologie” erfolgreich mit  der Note: “sehr gut” ab. Das übergeordnete Forschungsziel der Promotion liegt in einer umfangreichen Untersuchung des Funktionalisierungsprozesses von aerosolbasierten Drucktechnologien. In der Arbeit wurden zwei Forschungsschwerpunkte intensiv bearbeitet.

In einem ersten Forschungsschwerpunkt wird die Evaluierung der Druckqualität applizierter Strukturen auf technischen Oberflächen behandelt. Hierfür wurde eine Methodik erarbeitet, die die aktuellen Verfahren erweitert und dadurch nicht nur Wechselwirkungen zwischen Qualitätsparametern berücksichtigt, sondern vor allem auch die Substratqualität als Einflussfaktor in die Analysen mit aufnimmt.

Im zweiten Forschungsschwerpunkt wurde ein Laser‐Transmissions‐Messsystem für eine Echtzeit‐Charakterisierung des Aerosolstrahls entwickelt. Dies ermöglicht für aerosolbasierte Drucktechnologien eine in situ Prozessüberwachung des Massenstroms.

Kontakt: