Fahrassistenz- Multimedia- und Kommunikationssysteme sorgen für eine höhere Komplexität des automotiven Bordnetz. Die Anforderungen an seine Zuverlässigkeit sind hoch und erfordern effizienten Methoden zur Qualifizierung der Komponenten, wie etwa den Steckkontakten.

In seiner Dissertation stellt Herr Friedlein ein dreigliedriges Lösungssystem zur Beschleunigung von thermischen Qualifizierungstests an automobilen Steckkontakten vor. Das System beruhte dabei auf drei evolutionär entwickelten, aber dennoch unabhängig einsetzbaren Methoden zur Beschleunigung von thermischen Qualifizierungstests. Insbesondere die Kombination von kalibrierten Lebensdauertests (CALT) mit Raffungsmodellen zur Lebensdauervorhersage erwies sich als sehr effizient und zeigte eine hohe Vorhersagegenauigkeit.

Mit der mündlichen Prüfung am 07.10.2022 schloss Matthias Friedlein seine Promotion mit dem Titel:
“Zuverlässigkeitsmethoden zur Beschleunigung von Qualifizierungsuntersuchungen für Steckkontakte” erfolgreich ab.

Kontakt: