Energieoptimierte virtuelle Inbetriebnahme

Umweltauflagen zwingen die produzierende Industrie, CO2-Emissionen zu reduzieren und neuartige Energiemanagement-Methoden einzuführen. Die Simulationsmethoden der virtuellen Inbetriebnahme beziehen sich lediglich darauf, die Produktion zu optimieren. Dabei bleibt jedoch der konfigurationsabhängige Energieverbrauch unberücksichtigt. Dieser ist bisweilen nicht in die virtuelle Inbetriebnahme integrierbar, weil weder Modelle für die Stromversorgung noch der Energieverbrauch von Anlagen miteinbezogen werden.

Auf einem Demonstrations-Produktionssystem bei einem Baden-Württembergischen Automobilhersteller aufbauend wird eine Simulationsmethodik entwickelt, mittels der die Energie während virtueller Inbetriebnahmen berücksichtigt wird. Dafür ist zu analysieren:

  • Nötige Modelle und Modellgranularität
  • Einbindungsmöglichkeiten bestehender Modelle
  • Modellschnittstellen
  • Erforderliche Werkzeuge und deren Schnittstellen

 

Für die erfolgreiche Bearbeitung sind eine Übersicht über die bestehenden Simulationsmethoden und erste Simulationserfahrungen erforderlich. Denn um die Aufgabe zu lösen, muss abgeleitet werden, welche Funktionalitäten mittels geeigneter Werkzeuge erreicht werden müssen.

Beginn: ab Januar 2019
Bei Interesse bitte E-Mail mit Notenspiegel und CV an u.g. Adresse.
Weitere Infos auf Anfrage.

Kategorien:

Fachbereich:

Effiziente Systeme

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Projektarbeit

Studiengang:

Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen

Technologiefeld:

Software Engineering

Kategorien:

Fachbereich:

Effiziente Systeme

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Hauptseminar, Masterarbeit, Projektarbeit, Studienarbeit

Studiengang:

Energietechnik, Informatik, IPEM, Maschinenbau, Mechatronik, Medizintechnik, Wirtschaftsingenieurwesen

Technologiefeld:

Medizintechnik, Ressourcen- und Energieeffizienz, Software Engineering

Kontakt: