Siemens (extern): Trendanalyse in Bezug auf die Technologie- und Kommunikationsstandards für den Einsatz maschineller Lernverfahren in der SMT-Elektronikfertigung zusammen mit Siemens

Ausgangssituation
Im Zuge der Digitalisierung sind konsistente Datensätze längst zu einer wertvollen Ressource geworden. Besonders im Produktionsbereich stehen oft Terabyte an verschiedenen Messwerten und Prozessdaten zur Verfügung. In Kombination mit Methoden der intelligenten Datenverarbeitung wie Machine Learning lassen sich damit große, wirtschaftliche Hebel erzeugen.

Besonders die Branche der Elektronikfertigung  ist geprägt durch einen umfassenden Automatisierungsgrad und weitreichende Kommunikationsstandards, wodurch der Grundstein für den Einsatz maschineller Lernverfahren gelegt ist. Durch die Vielzahl an Anlagen ist der komplexe Prozess jedoch geprägt durch stark heterogene Datenformate und -strukturen, welche eine der größten Hürden für den Einsatz generischer Modelle darstellen.

 

Keywords

Data Analytics, Artificial Intelligence, Smart Data, IIoT

 

Aufgabenstellung

Im Rahmen der Abschlussarbeit soll zusammen mit dem Industriepartner Siemens untersucht werden, welche aktuellen Technologiestandards in der Elektronikfertigung eingesetzt werden. Dies soll einerseits in Hinblick auf die Fertigungstechnologien und anderseits in Bezug auf die anfallenden Datenformate und Anlagenprotokolle entlang der Fertigungslinie erfolgen. In einer strukturierten Trendanalyse sollen technisch-wirtschaftliche Entwicklungen und Potenziale bewertet werden. Aus den Erkenntnissen sollen potenzielle Anwendungsfälle für den Einsatz maschineller Lernverfahren in der Elektronikfertigung erfolgen. Die Bearbeitung erfolgt bei Siemens in Erlangen.

Es sind potenzielle Arbeitspakete vorgesehen:

  • Einarbeitung in die relevanten Grundlagen des maschinellen Lernens, der Elektronikfertigung und in verschiedene Kommunikationsstandards der Fertigung anhand aktueller Literatur.
  • Anfertigung einer strukturierten Trendanalyse in Bezug auf eingesetzte Datenformate und vertikaler/horizontaler Anlagenkommunikation in der Elektronikfertigung und eingesetzter Fertigungstechnologien.
  • Ausarbeitung eines generischen Konzepts für den effizienten Umgang mit heterogenen Datenstrukturen im Fertigungsbereich und das Bewerten des Konzepts hinsichtlich des Aufwand-/Nutzenverhältnisses, insb. in Hinblick auf wirtschaftliche Gesichtspunkte.
  • Dokumentation der Arbeit

 

Bewerbung

  • Anwendungsbezogene Forschung direkt beim Industriepartner Siemens in Erlangen
  • IT-Affinität erwünscht, strukturierte und selbstständige Arbeitsweise vorausgesetzt
  • Bewerbungen mit Lebenslauf und aktueller Fächerübersicht bitte per E-Mail an konstantin.schmidt@faps.fau.de

Nähere Informationen über Umfang und genaue Ausrichtung der Arbeit gerne im persönlichen Gespräch.

Kategorien:

Fachbereich:

Elektronikproduktion

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Projektarbeit

Studiengang:

IPEM, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Technologiefeld:

Künstliche Intelligenz und maschinelles lernen

Kontakt: