Entwicklung eines Sensors zur Aufnahme hyperspektraler Datenwürfel

Die Rückverfolgbarkeit aller Bestandteile eines Produkts ist Voraussetzung, um gesammelte Informationen Wertschöpfungsstufen-übergreifend zu aggregieren und zu verknüpfen. Nur die kooperative Nutzung wesentlicher Daten ermöglicht die effiziente Identifikation von Qualitätsproblemen und deren Ursache im Rahmen von nachträglichen Analysen bzw., wesentlich aktueller, zum Zeitpunkt der Datenentstehung. Zu diesem Zweck müssen Informationen und Prozessparameter zwischen verschiedenen Parteien einer Supply Chain geteilt und eindeutig auf Produkte zugeordnet werden können. Die dafür notwendige, eindeutige Identifikation eines Produktes kann mit vielfältigen Mitteln gewährleistet werden. Der Großteil dieser Ansätze greift jedoch auf anzubringende Markierungen zurück.

Die Nutzung inhärenter Merkmale, also quasi des Fingerabdruckes eines Produktes, wurde bereits in diversen Ansätzen untersucht. Mit Hilfe eines optischen Sensors sollen hyperspektrale Aufnahmen der Oberfläche eines Bauteils erstellt und anhand der charakteristischen Merkmale in einen eindeutigen Identifikationscode umgewandelt werden. Hierfür soll ein entsprechender Sensor unter Zuhilfenahme optischer Komponenten entwickelt werden. Die resultierende Lösung sollte auf additive Fertigungsverfahren zurückgreifen und die Gesamtkosten berücksichtigen.

Inhalte der Arbeit:

  • Recherche bekannter Verfahren zur Aufnahme hyperspektraler Datenwürfel
  • Identifikation der benötigten Komponenten
  • Auslegung des Gesamtsystems
  • Erstellen der Konstruktion
  • Dokumentation der Ergebnisse

Beginn: ab sofort

Vorkenntnisse: Sehr gutes Deutsch in Wort und Schrift, CAD-Kenntnisse

Bei Interesse bitte E-Mail mit aktuellem Notenspiegel und CV.

Kontakt: