Laserstrahlschweißen: Herstellung innovativer Antriebe für die Elektromobilität (Experimentelle Untersuchungen, Simulation oder Prüftechnik)

Ausgangssituation:

Einer der Kernprozesse bei der Herstellung von elektrischen Antrieben ist der Prozess der Kontaktierung, bei welchem zwischen isolierten Kupferleitern untereinander eine mechanische und elektrische Verbindung hergestellt wird. Durch aktuelle Innovationen bei der Auslegung elektrischer Antriebe für die Elektromobilität nimmt die Anzahl an Kontaktstellen je Maschine stark zu. Aus diesem Grund entwickelt sich der Prozessschritt der Kontaktierung zu dem Schlüsselprozess für die Herstellung von Antrieben für die Elektromobilität. Zur serientauglichen Produktion elektrischer Antriebe müssen daher prozesssichere Fügeprozesse mit kurzer Taktzeit implementiert werden, wodurch das Laserstrahlschweißen in den Fokus rückt.

Mögliche Aufgabenstellungen:

Der Lehrstuhl FAPS ist an einem Verbundprojekt (Technologielieferanten, OEM, Forschungseinrichtungen) beteiligt, in welchem unter Anderem Kontaktierungstechnologien für neuartige Antriebe entwickelt und qualifiziert werden. In diesem Kontext sind unterschiedliche Themenstellungen zu vergeben:

  • Experimentelle Untersuchung des Laserschweißens von Kupferlackdraht
    Realisierung von Versuchsaufbauten, Herstellung und Qualifikation von Musterteilen
  • Experimentelle Untersuchung des laserbasierten Entlackens von flachen Kupferlackdrähten
    Realisierung von Versuchsaufbauten, Herstellung und Vermessung von Musterteilen
  • Konzeption von Prozesstechnologien
    Recherche zur Kontaktierung innovativer Wicklungen
    Konzeption, Bewertung und Auslegung von Prozesstechnologien für die Kontaktierung

Genauere Informationen zu den Themenstellungen werden gerne in einem persönlichen Gespräch erläutert.

Voraussetzungen und Bewerbung:
  • Selbständige und gewissenhafte Arbeitsweise
  • Bewerbungen per E-Mail mit Lebenslauf, aktueller Fächerübersicht und Nennung des bevorzugten Themenkomplexes an Tobias.Glaessel@faps.fau.de

Ansprechpartner:

Tobias Glaessel, M.Sc.

 

 

Kontakt: