Wirtschaftliche Analyse der Entwicklung eines mechatronischen Implantats

Ausgangssituation

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Form der Harninkontinenz und sind damit erheblich in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt und teils schweren psychischen Belastungen ausgesetzt. Im Hinblick auf den demographischen Wandel wird die Funktionsstörung des unteren Harntraktes zu einem immer größeren Problem in medizinischen und sozioökonomischen Hinsichten. Operative Therapieverfahren, wie die Implantation eines herkömmlichen, manschette-basierten Schließmuskels, sind mit einem hohen Komplikationsrisiko verbunden und oft nur bei männlichen Patienten durchführbar.

Ein Projektvorhaben zielt auf die Erforschung eines miniaturisierten mechatronischen Schließmuskels ab, welcher mit minimalem chirurgischen Eingriff in die Harnröhre eingesetzt wird. Das intelligente Implantat soll dabei energieautark, also indem es die benötigte Energie mittels Energy Harvestings selbst gewinnt, die insuffiziente Funktion des natürlichen Schließmuskels ersetzen und so den Patienten helfen, ihre Lebensqualität im Alltag zu verbessern.

Ziel der Abschlussarbeit ist es, ein Betrachtung der wirtschaftlichen Einflussfaktoren auf die Entwicklung und medizinproduktrechtliche Zulassung des Implantates durchzuführen und die Ausgangssituation für einen möglichen Geschäftsplan zu schaffen.

Arbeitsinhalte
  • Einarbeitung in den Entwicklungs- und Zulassungsprozess von Medizinprodukten
  • Recherche zu herkömmlichen Ansätzen und Produkten zur Harninkontinenztherapie
  • Konzeption einer ersten Struktur eines möglichen Geschäftsplanes
Vorkenntnisse
  • Interesse an medizinproduktspezifischen Fragestellungen
  • Wirtschaftliche Grundkenntnisse oder Interesse zur Einarbeitung
Beginn

ab sofort

Bewerbungen bitte per Email mit aktueller Notenübersicht

 

Kategorien:

Fachbereich:

Biomechatronik

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Projektarbeit

Kontakt: