Dreidimensionalen Silikonstrukturen als Grundgeometrie für künstliche Muskeln

Dielektrische Elastomeraktoren sind flexible Aktorsysteme, die aufgrund ihrer guten elektrischen und mechanischen Eigenschaften oft als künstliche Muskeln bezeichnet werden. Die Basisgeometrie der Aktoren besteht aus Silikonlagen die durch das Einbringen von Elektroden elektrisch aktivierbar gemacht werden. Diese Schichtung wird über ein Aerosol-Jet-Druck Verfahren realisiert, welches u.a. den Vorteil einer frei-gestaltbaren Schichtgeometrie besitzt. Durch Stapelung mehrerer Aktoren können so auch 3D Strukturen realisiert werden.

In dieser Arbeit sollen für die Anwendung am bzw. im menschlichen Körper verschiedene Silikonwerkstoffe dreidimensional mit dem Aerosol-Jet-Druck Verfahren gedruckt werden. Die verwendeten Elastomer Werkstoffe und erreichbaren Geometrien sollen im praktischen Teil der Arbeit realisiert und evaluiert werden. Ziel ist es, die Einsatzmöglichkeiten des Fertigungsverfahrens im Bereich von 3D gedruckten Strukturen zu erweitern.

Inhalte:
  • Recherche zu verschiedenen Silikonmaterialien und 3D-Druck Verfahren
  • Materialprüfung und Polymereigenschaften
  • Aerosol-Jet-Druck (Konstruktion, numerische Ansteuerung der CNC-Maschine)
Vorkenntnisse:
  • Grundwissen über Polymerwerkstoffe und deren Verarbeitung
  • Kenntnisse im Bereich 3D Druck
  • Klar strukturierte und selbstständige Arbeitsweise

Weitere Infos auf Anfrage.
Der genaue Arbeitsumfang wird bei einer Themenbesprechung entsprechend der Art der Arbeit angepasst.

Bewerbungen bitte per Email mit aktueller Notenübersicht und Lebenslauf.

Beginn:

ab sofort

Kategorien:

Fachbereich:

Biomechatronik

Art der Arbeit:

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Projektarbeit

Studiengang:

Maschinenbau, Mechatronik, Medizintechnik

Technologiefeld:

Additive Fertigung, Medizintechnik

Kontakt: