Forschung

Effiziente Systeme

 

Im Zuge der Digitalisierung gewinnt die rechnergestützte Absicherung der Planung und Inbetriebnahme zunehmend vernetzter Produktionsanlagen an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund verfolgt der Forschungsbereich Effiziente Systeme (E|Sys) den interdisziplinären Ansatz, komplexe technische Systeme mittels vollständiger virtueller Planung, Konstruktion, Simulation und Steuerung von der Idee bis zum Demobetrieb zu entwickeln, zu realisieren und zu optimieren.
Die Forschung umfasst folgende Schwerpunkte:
  • Durchgängiges Anlagen-Engineering,
  • Simulationseinsatz auf unterschiedlichen Ebenen,
  • Digitale Produktion,
  • Automatisiertes Wissensmanagement und
  • Energie- und Ressourceneffizienz.
Das durchgängige Engineering erfordert eine abgestimmte Toolkette, die den Prozess von der Anforderungsspezifikation bis zur virtuellen Inbetriebnahme begleitet. Die Forschungsarbeiten in diesem Bereich sind konzentriert auf die Kombination, Anpassung und Ergänzung vorhandener Softwarelösungen, gestützt auf langjährige Erfahrungen im Wissensmanagement sowie der semantischen Beschreibung von Anlagen. Das Verhalten komplexer mechatronischer Systeme wird mittels Simulationsunterstützung in verschiedenen Planungsstadien untersucht und bewertet. Auf Basis der virtuellen Absicherung manueller Montagevorgänge und der Sicherstellung ergonomischer Rahmenbedingungen werden Mitarbeiter über intelligente Werkerinformationssysteme angeleitet. Im Bereich der Energieeffizienz bildet die Erfassung des Energieverbrauchs auf Aktorebene die Grundlage für weiterführende Forschungsarbeiten.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Matthias Brossog